Love&Fist – Last Days In Country EP

„In the beginning, love&fist was created.
This made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.“

Was Sie hier lesen, lieber Musikblogkonsument, ist weder ein Verriss noch der Versuch der Autorin möglichst großspurige Worte der Einleitung zu finden. DAS ist die selbstentworfene* Bigorafie der Gruppe Love&Fist. Und wer jetzt denkt „da bin ich aber mal gespannt, so schlimm wird’s schon nicht sein“, dem sei an dieser Stelle verraten, dass die Herren Kubizek und Deisenberger als Einflüsse auf ihr musikalisches Schaffen u.a. das Leben, Douglas Adams, Roy Black und Udo Jürgens angeben. Aber bitte nicht gleich das Handtuch werfen, ehe die wirklich große Frage des Universums beantwortet werden konnte – Warum sollte man Last Days In Country unbedingt erwerben?

Last Days In Country EP

Last Days In Country EP

Weiterlesen

Benni Benson – Für Etwas Wirklich Brennen (EP)

Von einem, der auszog, sich den Flammen zu übergeben ohne niederzubrennen

Den gemeinen Singer/Songwriter erkennt man in aller Regel daran, dass der junge Mann seine Melange aus prosaischen Herzschmerztexten und tieftraurigen Klangfarben so gekonnt in Szene setzt, dass frau nichts anderes übrig bleibt als den Der-Muss-Gerettet-Werden-Komplex aus der Gefühlskiste zu kramen und Liedgut sowie dackelbeblickten Musiker anzuschmachten. Das ist okay, das funktioniert seit Anbeginn der Zeit. Jedoch ist es aus diesem Grund dann und wann eine echte Herausforderung sich über die Künstler dieses Genres neue Phrasen aus den Fingern zu saugen. Doch ach, es gibt sie, die Ausnahmen.

 Für etwas wirklich brennen (EP)

Für etwas wirklich brennen (EP)

Weiterlesen

Plattencheck: Albrecht Schrader – Jill McBain EP

Der Mann, den sie Albrecht Schrader nennen, dürfte dem einen oder anderen Szenekenner als Kurzzeitmitglied der wichtigsten Kulturimpresarios deutscher Indiepop-Musik der Kategorie Himbeersirup, namentlich Anajo, bekannt sein. Schon bei deren letzter Tour konnte Schrader als Support  begeistern und erste Fans, wie wir uns gerne nennen, sammeln.

Jill McBain Cover

Jill McBain EP

Weiterlesen

Frische Beats aus Leipzig: Krahnstøver renovieren die Clubs

Dass ausgerechnet das vergleichsweise beschauliche Leipzig im Jahr 2010 in der berüchtigten New York Times Rangliste der „most important places to visit“ auf Platz 31 auftauchte, verdankt die Stadt nicht zuletzt seiner facettenreichen zeitgenössischen Kunst- und Musikszene. In den letzten zweiJahren „sei hier ein Teil der innovativsten House- und Techno-Musik entstanden“. Das Kulturzentrum und Konzerthaus Conne Island lädt regelmäßig die vielversprechendsten Newcomer ein, Ihr Schaffen dem interessierten Publikum zu präsentieren. Unter anderem suchte auch im letzten Jahr eine 20köpfige Jury 8 aus 73 Newcomer-Bands und ließ die vielseitige Auswahl im großen Finale vor gefülltem Saale oder besser Werk eher mit- als gegeneinander spielen. Die Finalisten bildeten einen bunten Blumenstrauß aus Reggae, Elektro, Rock & Pop. Den Publikumspreis sahnte die neunköpfige Reggae-Kombo „Lick Quarters“ ab. Wen wundert’s, Marley’s Erben bringen das Blut immer in Schwung. Weiterlesen