Fotostrecke: Der Herr Polaris und Benni Benson // Künstlerhaus // Kempten

Zur Musiknacht in Kempten versammelte sich am Samstag, 23.03.2013, ein bunt gemischtes Publikum im Künstlerhaus um den Augsburger Liedermachern Der Herr Polaris und Benni Benson zu lauschen. Hier ein paar ausgewählte Schnappschüsse:

IMG_3899 Weiterlesen

Die fünf Besten… Tourbuslieder (von Der Herr Polaris)

Als Musikfan stellt man sich das Leben auf Tour als großen, spannenden, stets lustigen Roadtrip vor. Zwischen Berlin und München, Leipzig und Bielefeld, Hamburg oder Stuttgart pendeln, ständig neue Menschen kennenlernen, die Herzen der Leute mit dem eigenen Liedgut erobern und nachts noch ein paar Hotelsuiten zertrümmern – Rock’n Roll Alltag!!! Das die Realität oftmals anders aussieht, kann man sich ja fast nicht vorstellen. Ist aber so. Da hilft auf langen Fahrten quer durchs Land natürlich nur eines: Musik!

Wir haben Bruno Polaris aka Der Herr Polaris, seines Zeichens Singer/Songwriter aus Augsburg, gefragt, welches seine fünf liebsten Tourbuslieder sind. Polaris gehört nicht erst seit seinem zuletzt veröffentlichten Album Drehen und Wenden zu unseren Favoriten in Sachen erstklassiger deutschsprachiger Poeten-Pop. Also haltet Augen und Ohren offen, der Mann begibt sich dieses Jahr noch des Öfteren auf Mini-Tourneen. Und auch wenn ihr jetzt denkt „Ich warte doch nicht bei eisigen Temperaturen sehnsüchtig auf den Frühling um nach einem Künstler Ausschau zu halten der das Wort Polar im Namen trägt“, so entgegne ich: er wird euch die Sonne herbeimusizieren (wir berichteten)! Allyehrenwort!

1. Nada Surf – High Speed Soul

2. The Cure – Jumping Someones Elses Train

3. Justin Vernon – Hazeltons

4. Blur – You are so great (Graham Coxon Solo Version Live)

5. Die Sterne – Was hat dich bloß so ruiniert

Benni Benson – Für Etwas Wirklich Brennen (EP)

Von einem, der auszog, sich den Flammen zu übergeben ohne niederzubrennen

Den gemeinen Singer/Songwriter erkennt man in aller Regel daran, dass der junge Mann seine Melange aus prosaischen Herzschmerztexten und tieftraurigen Klangfarben so gekonnt in Szene setzt, dass frau nichts anderes übrig bleibt als den Der-Muss-Gerettet-Werden-Komplex aus der Gefühlskiste zu kramen und Liedgut sowie dackelbeblickten Musiker anzuschmachten. Das ist okay, das funktioniert seit Anbeginn der Zeit. Jedoch ist es aus diesem Grund dann und wann eine echte Herausforderung sich über die Künstler dieses Genres neue Phrasen aus den Fingern zu saugen. Doch ach, es gibt sie, die Ausnahmen.

 Für etwas wirklich brennen (EP)

Für etwas wirklich brennen (EP)

Weiterlesen