Mine! Schöne Töne und ein Crowdfunding-Projekt der anderen Art

Dieser Tage (okay, zugegeben, im Februar) erreichte uns eine sehr nette Mail, die uns auf ein beeindruckendes Projekt, vor allem aber auf eine talentierte und ambitionierte junge Musikerin aufmerksam machte. Trommelwirbel für Popmusik im allerfeinsten Sinne.

Die Mainzer Sängerin Mine ist ohne großes Herumreden eine der facettenreichsten und interessantesten deutschsprachigen Poperscheinungen, die derzeit durchs Land ziehen. Und mit Pop ist die gelungene Konzentration von herrlich versonnen Arrangements und minimalistischen aber dennoch bewegenden Texten gemeint, welche um Jazzelemente, Folkideen und  HipHop-Einflüsse bereichert werden. Neben dem verspielten auftauchen vielerelei Trommeln oder dem Einsatz eines Vibraphons begeistert die EP „Herzverleih“ in erster Linie durch die schwindelerregende Stimme einer jungen Frau der man schlichtweg gerne zuhört. Hier erzählt eine von sich selbst und doch von uns allen. Mal stark, mal weich, dann wieder entschlossen und nachdenklich zugleich. Mines Musik hat so viele Ideen, Seiten, Impulse und Vertracktheiten wie das Leben selbst.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

„Ich kann nicht spielen, wenn ich an meine Mutter denke“ oder die Kunst der hohen musikalischen Schule „eingebettet“ in morscher Kulisse – Lasse Matthiessen – LU99, Leipzig – 04.05.12

Dass Leipzig, (nicht nur) aus kultureller Sicht, einiges zu bieten hat, ist mittlerweile allseits bekannt. Im reichen Kultur-Potpourri findet man das Gewandhaus, eine Oper, unzählige Konzerthäuser, Musikpavillons, hippe Eventlocations, die Liste lässt sich ausgiebig fortsetzen. Weitgehend unbekannt dagegen ist das LU99, ein sogenanntes Wächterhaus, welches in regelmäßigen Abständen zu musikalischen Kuschel-Sit-Ins einlädt. Weiterlesen

Plattencheck: Lasse Matthiessen – Dead Man Waltz

Bittersüße Symphonien für Alltagsträumer:
Das putzige Dänemark, welches von jeher den Übergang Mitteleuropas zu Skandinavien bereitet, ist für so manches bekannt: die kleine Meerjungfrau, radfahrerfreundliche Urlaubsgebiete, wilde Karikaturenstreitereien, Lars von Trier und den legendären EM-Sieg 1992. Aber auch in Sachen Musik hat dieses kleine Land einiges zu bieten. Man denke zu aller erst an Aquas „Barbie Girl“ (na, Ohrwurm im Kopf?!), Volbeat, The Raveonettes, Trentemoeller, Laid Back (für die Älteren), Gitte Haennig (für die ganz Alten) oder die Tiger Tunes. Da fragt man sich doch schlagartig: wo bleiben die Singer- und Songwriter, wo doch gerade Dänemark ebenso viel Gitarre-und-Strand-Feeling zu bieten hat wie Hawaii, nur mit schlechterem Klima, was zumindest der Melancholie zuträglich sein sollte? Die Antwort auf diese Frage, man ahnt es bereits, wird kommende Woche im deutschsprachigen Raum veröffentlicht. Das Album nennt sich „Dead Man Waltz“, der Interpret Lasse Matthiessen. Weiterlesen

Die fünf Besten…LauschRauschCoffee-Hits

Herzlich Willkommen bei LauschRauschCoffee, ihre Bestellung bitte!? Tall, Grande oder Venti? Darf’s für 50 Cent mehr ein extra Shot Espresso sein? Ihren Namen, bitte! Danke.

Schlaf ist ein erbärmlicher
Ersatz für Kaffee…

Wikipedia beschreibt Kaffee als ist ein schwarzes, psychotropes,coffeinhaltiges Heißgetränk, das aus gerösteten und gemahlenen Kaffeebohnen hergestellt wird.
Wir sagen: Kaffee ist schwarzes Gold und geben uns zu jeder Tages- und Nachtzeit dem Genuss dieses Gottesgetränkes hin. Weiterlesen

Die fünf Besten…Mixtape-Anfangs-Lieder

“The times you lived through, the people you shared those times with — nothing brings it all to life like an old mix tape. It does a better job of storing up memories than actual brain tissue can do. Every mix tape tells a story. Put them together, and they can add up to the story of a life.”
Rob Sheffield, Love is a Mix Tape
Weiterlesen

Der Große Preis – Leipzig wählt die Band des Jahres!

Leipzig hat gewählt – die Band des Jahres steht fest.

Vorhang auf für: KRAHNSTØVER! Das Elektroclash-Projekt konnte sich am 29.10. beim „Großen Preis“ im Werk II gegen die sieben Mitfinalisten durchsetzen. Aber der Reihe nach…. Weiterlesen