Plattencheck: Petula – Don’t Forget Me, Petula! Don’t Forget Everything, Petula!

It’s all action, drama, beauty – it’s all well buried under layers’n’layers of microsound.

Petula, dass Ein-Mann-Band-Projekt um Sebastian Cleemann, veröffentlichte bereits im Januar ihr/sein zweites Album Don’t Forget Me, Petula! Don’t Forget Everything, Petula. Es legt Schicht für Schicht eine Eigeninterpretation des Zweifelns und Vergessens frei, die weder kitschig noch trostlos düster wirkt, aber charmant von Einem berichtet, der sich all den Facetten des Grübelns mit Hingabe widmet. Wir sind zwar etwas spät dran, aber es wäre im Sinne eines total trendigen Musikblogs absolut suizidal dieses Electronica-Folk-Meisterwerk nicht zu besprechen.

COVER

Weiterlesen

Plattencheck: Sex Jams – Trouble, Honey

Fuzzy! Dizzy! Sexy!

Liebe Leserinnen und Leser,
wir haben uns heute hier versammelt um vor den Augen des allmächtigen Internets zwei Dinge auf ewig zu vereinen. Das zweite Werk der Sex Jams und der Autorin liebste Frühjahrsplatte. Auf dieser deckungsgleichen Übereinkunft namens Trouble, Honey  (VÖ 01.03.13) schreit und wuchtet einen die monströse Mischung aus dem was Blondie zu ihren besten Zeiten waren, Pavement hätten bleiben sollen und an Dinosaur Jr immer noch fasziniert, senkrecht Richtung Frühling.

sexjams_cover

Weiterlesen

Wenn Worte meine Sprache wären Teil I

Wortbonbons. Lyricsfetzen. Satzschätzchen. Sprache, die bewegt.

Eine kleine, vollkommen unvollständige Auswahl an Lieblingszitaten von Lieblingsmusikern, zu finden auf Lieblingsalben. Ihr wisst schon…

Weiterlesen

Love&Fist – Last Days In Country EP

„In the beginning, love&fist was created.
This made a lot of people very angry and has been widely regarded as a bad move.“

Was Sie hier lesen, lieber Musikblogkonsument, ist weder ein Verriss noch der Versuch der Autorin möglichst großspurige Worte der Einleitung zu finden. DAS ist die selbstentworfene* Bigorafie der Gruppe Love&Fist. Und wer jetzt denkt „da bin ich aber mal gespannt, so schlimm wird’s schon nicht sein“, dem sei an dieser Stelle verraten, dass die Herren Kubizek und Deisenberger als Einflüsse auf ihr musikalisches Schaffen u.a. das Leben, Douglas Adams, Roy Black und Udo Jürgens angeben. Aber bitte nicht gleich das Handtuch werfen, ehe die wirklich große Frage des Universums beantwortet werden konnte – Warum sollte man Last Days In Country unbedingt erwerben?

Last Days In Country EP

Last Days In Country EP

Weiterlesen

Die fünf Besten…Songs, die auf der Eröffnungsfeier des Berliner Flughafens gespielt werden sollten

Was für eine selten utopische Überschrift. Doch lassen wir den passionierten Optimisten in uns mal für eine Sekunde dem Glauben anheimfallen, der formschöne Berliner Flughafen wird doch eines Tages eröffnet. Zu welchen Klängen sollte Wowi (wenn schon utopisch, dann richtig) das rote Band durchschneiden? Fragen, denen sich bisher niemand Öffentlich gestellt hat. Was die tragweite dieses Skandal erst gänzlich offen legt.

Gesehen bei "Freie Wohnugnen Hamburg" (Facebook)

Gesehen bei „Freie Wohnugnen Hamburg“ (Facebook)

Weiterlesen

Benni Benson – Für Etwas Wirklich Brennen (EP)

Von einem, der auszog, sich den Flammen zu übergeben ohne niederzubrennen

Den gemeinen Singer/Songwriter erkennt man in aller Regel daran, dass der junge Mann seine Melange aus prosaischen Herzschmerztexten und tieftraurigen Klangfarben so gekonnt in Szene setzt, dass frau nichts anderes übrig bleibt als den Der-Muss-Gerettet-Werden-Komplex aus der Gefühlskiste zu kramen und Liedgut sowie dackelbeblickten Musiker anzuschmachten. Das ist okay, das funktioniert seit Anbeginn der Zeit. Jedoch ist es aus diesem Grund dann und wann eine echte Herausforderung sich über die Künstler dieses Genres neue Phrasen aus den Fingern zu saugen. Doch ach, es gibt sie, die Ausnahmen.

 Für etwas wirklich brennen (EP)

Für etwas wirklich brennen (EP)

Weiterlesen

Plattencheck: Albrecht Schrader – Jill McBain EP

Der Mann, den sie Albrecht Schrader nennen, dürfte dem einen oder anderen Szenekenner als Kurzzeitmitglied der wichtigsten Kulturimpresarios deutscher Indiepop-Musik der Kategorie Himbeersirup, namentlich Anajo, bekannt sein. Schon bei deren letzter Tour konnte Schrader als Support  begeistern und erste Fans, wie wir uns gerne nennen, sammeln.

Jill McBain Cover

Jill McBain EP

Weiterlesen