Mine! Schöne Töne und ein Crowdfunding-Projekt der anderen Art

Dieser Tage (okay, zugegeben, im Februar) erreichte uns eine sehr nette Mail, die uns auf ein beeindruckendes Projekt, vor allem aber auf eine talentierte und ambitionierte junge Musikerin aufmerksam machte. Trommelwirbel für Popmusik im allerfeinsten Sinne.

Die Mainzer Sängerin Mine ist ohne großes Herumreden eine der facettenreichsten und interessantesten deutschsprachigen Poperscheinungen, die derzeit durchs Land ziehen. Und mit Pop ist die gelungene Konzentration von herrlich versonnen Arrangements und minimalistischen aber dennoch bewegenden Texten gemeint, welche um Jazzelemente, Folkideen und  HipHop-Einflüsse bereichert werden. Neben dem verspielten auftauchen vielerelei Trommeln oder dem Einsatz eines Vibraphons begeistert die EP „Herzverleih“ in erster Linie durch die schwindelerregende Stimme einer jungen Frau der man schlichtweg gerne zuhört. Hier erzählt eine von sich selbst und doch von uns allen. Mal stark, mal weich, dann wieder entschlossen und nachdenklich zugleich. Mines Musik hat so viele Ideen, Seiten, Impulse und Vertracktheiten wie das Leben selbst.

Weiterlesen

Werbeanzeigen

Frische Beats aus Leipzig: Krahnstøver renovieren die Clubs

Dass ausgerechnet das vergleichsweise beschauliche Leipzig im Jahr 2010 in der berüchtigten New York Times Rangliste der „most important places to visit“ auf Platz 31 auftauchte, verdankt die Stadt nicht zuletzt seiner facettenreichen zeitgenössischen Kunst- und Musikszene. In den letzten zweiJahren „sei hier ein Teil der innovativsten House- und Techno-Musik entstanden“. Das Kulturzentrum und Konzerthaus Conne Island lädt regelmäßig die vielversprechendsten Newcomer ein, Ihr Schaffen dem interessierten Publikum zu präsentieren. Unter anderem suchte auch im letzten Jahr eine 20köpfige Jury 8 aus 73 Newcomer-Bands und ließ die vielseitige Auswahl im großen Finale vor gefülltem Saale oder besser Werk eher mit- als gegeneinander spielen. Die Finalisten bildeten einen bunten Blumenstrauß aus Reggae, Elektro, Rock & Pop. Den Publikumspreis sahnte die neunköpfige Reggae-Kombo „Lick Quarters“ ab. Wen wundert’s, Marley’s Erben bringen das Blut immer in Schwung. Weiterlesen