Jella

Ich bin… immer zu viel oder zu wenig

Ich bin kein… „ich-höre-eigentlich-alles-Mädchen“

Mein allererstes Konzert… Roxette (Dortmund). Ich habe sie so sehr geliebt und konnte zunächst nicht glauben, dass sie so nah vor mir auf der Bühne stehen

Meine allererste CD… New Kids On The Block – Hangin‘ Tough

Ohne Musik… wäre das Leben nicht mal halb so schön!

Prägendstes Konzerterlebnis… alle Konzerte der Ärzte – vom ersten bis zum zuletzt gesehenen. Tatsächlich. Wobei ich viele wunderbare Konzerte gesehen habe, auf die trifft aber das große Wort „prägend“ nicht zu.

Mit welchem Musiker ich gerne mal steil gehen würde… Das wäre eigentlich John Lennon. Doch da das bekannter- und unglücklicherweise nicht mehr geht, entscheide ich mich nun für Bela B

Ich würde sterben für… ein Beatles-Konzert in den Sechzigern erlebt zu haben

Wenn mein Leben ein Song wäre, dann… wäre es wahrscheinlich „Random I Am“ von Millencolin

Bester Song aller Zeiten:

  • The Beatles – „Let it Be“

Die fünf besten Alben aller Zeiten:

  • Mando Diao – Hurricane Bar
  • Oasis – Definitely Maybe
  • Die Ärzte – 13
  • The Beatles – Sgt. Pepper’s Lonely Hearts Club Band
  • Alanis Morissette – Jagged Little Pill

Zitat:

Es müsste immer Musik da sein. Bei allem was du machst. Und wenn’s so richtig scheisse ist, dann ist wenigstens noch die Musik da. Und an der Stelle wo’s am Allerschönsten ist, da müsste die Platte springen und du hörst immer nur diesen einen Moment.
(aus „Absolute Giganten“)

Ein Gedanke zu „Jella

  1. Pingback: Jahresabschlussbericht 2010 | Lauschrausch:Kassettendeck

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.