Metrolit – der Verlag für den urbanen Audio- und Bibliophilen

Mit Metrolit wurde in Berlin, bereits im Vorjahr, ein Verlag für Popkultur ins Leben gerufen, den lesebegeisterte Musikfreunde im Auge behalten sollten. Nun wird das erste Programm vorgestellt.

@MetrolitVerlag (gesehen bei Facebook)

@MetrolitVerlag (gesehen bei Facebook)

Im Mai 2012 gründeten Aufbau-Eigentümer Matthias Koch, der Radiosender FluxFM sowie die Schweizer Verleger Peter Graf und Anais Walde den ausschließlich auf eine jung(geblieben)e, subkulturelle sowie audiophile Zielgruppe ausgerichteten Verlag Metrolit. Das Programm, welches im Frühjahr startet, umfasst ca. 20 Titel, welche die Themenbereiche Literatur, Popkultur, Gesellschaft umreißen. Auch Graphic Novels gehören zum Angebot. Der interessierte Leser wird zu dem nicht mit den üblichen Verlagsvorschauen genervt – die Metrolitmacher entschieden sich für ein umfassendes, journalistisch aufbereitetes Magazin, welches über die bloße Buchbegaffung hinaus auch die Philosphie des Verlags näher bringen soll.

Besonders reizvoll und explizieter LauschRausch-Veranstaltungstipp, für alle die sich Leipzig schon immer mal im Frühlings ansehen wollten, ist der geplante „Metrolit-Pop-Up-Store“ zur Buchmesse (13. bis 16. März). Selbstredend ist Metrolit dort vertreten, wirklich spannend aber ist das Drumherum. Im Epizentrum der kreativen Elite Leipzigs, der Südvorstadt, wird in Kooperation mit mzin, einem dort ansässigen Projektraum und Fachbuchladen aus dem weiten Feld der Visual Arts, eine Bar betrieben. Es wird Lesungen sowie Ausstellungen zur Verlagsproduktion geben.

Mediale Kooperationen, beispielsweise mit Spex oder dem deutschen Rolling Stone, runden das Bild und den Gesamteindruck ab, dass Metrolit ein Gewinn für die Vielfalt der deutschen Buchlandschaft, vor allem für die audiophilen Bibliophilen im Lande, darstellt.

Auf die optisch und inhaltlich urban geprägten Liebhaberstücke, die demnächst unsere Regale füllen, darf man also schon jetzt gespannt sein. Die abschließenden, weil hoffnungsvollen, Worte gebühren Jan Küveler und Mara Delius, die euphorisch in einer Kolumne der Welt Am Sonntag schrieben, Metrolit  „…ist … ein Verlag, gegründet von ein paar offenbar zu gleichen Teilen genialen wie wahnsinnigen Leuten, die irgendwie unter der Ägide des Aufbau-Verlags stehen, aber zugleich ziemlich freie Hand haben.“

Mehr im Netz:
Metrolit / Aufbau Haus
Metrolit auf Facebook
Mzin auf Facebook
Leipziger Buchmesse

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s