Benni Benson – Für Etwas Wirklich Brennen (EP)

Von einem, der auszog, sich den Flammen zu übergeben ohne niederzubrennen

Den gemeinen Singer/Songwriter erkennt man in aller Regel daran, dass der junge Mann seine Melange aus prosaischen Herzschmerztexten und tieftraurigen Klangfarben so gekonnt in Szene setzt, dass frau nichts anderes übrig bleibt als den Der-Muss-Gerettet-Werden-Komplex aus der Gefühlskiste zu kramen und Liedgut sowie dackelbeblickten Musiker anzuschmachten. Das ist okay, das funktioniert seit Anbeginn der Zeit. Jedoch ist es aus diesem Grund dann und wann eine echte Herausforderung sich über die Künstler dieses Genres neue Phrasen aus den Fingern zu saugen. Doch ach, es gibt sie, die Ausnahmen.

 Für etwas wirklich brennen (EP)

Für etwas wirklich brennen (EP)

Benni Bensons EP Für etwas wirklich brennen klingt eben nicht wie ein vertonter Kitschroman, sondern wie das Leben höchstpersönlich, wie ein Gespräch mit Freunden, wie die Schönheit des Alltäglichen, schafft es aber dennoch den ganz normalen Wahnsinn, die Beschissenheit der Dinge auf den Punkt zu bringen. Benson, dem bewanderten Musikkenner noch von Monophox und Cosmic Casino oder etwas aktueller durch die Band Everything But Giants bekannt, betritt mit seinem Solo-Debüt deutschsprachiges Musikneuland und liefert sich somit der Gefahr aus abgedroschen zu klingen. Doch es scheint, als würde das Leben dem Augsburger mehr als genug Fragen aufdrängen, so dass gar kein Platz für abgehalfterte Floskeln bleibt. Zu leicht und offenherzig ist die Herangehensweise seiner Texte, welche nie anklagend oder selbstgerecht daherkommen.

Ich spür das Schlagloch tief im Herzen
Da sind sie wieder, die alten Schmerzen
Nichts mehr sagen, nichts mehr wagen
Ich schlaf jetzt ein und wach auf nach Tagen


Dieses Werk ist durchdacht. Hier legt bereits das Intro „Vorglühen“ den sphärischen Klangteppich für das bevorstehende Akkustik-Fest und die gefühlsseelige „Feierei am Horizont“ aus. Der Übergang ist fließend, wie man das von großen Abenden nun mal kennt. Und so reiht sich durchweg eine ungetrübte Melodie an die nächste. Selbst balladeske Nummern wie Krankenwagen kommen gänzlich ohne triefendes Ausknock-Gitarrenspiel aus. Das Glück im Unglück.
Dazu ein bisschen kling-klang hier, ein wenig Backroundchor da – der verspielte aber wohl dosierte Einsatz unterschiedlichster Instrumente lässt die Grundstimmung aus treibenden Wohin-mit-mir-Fragen und Unverzagtem-Weiter-Suchen überzeugend ineinandergreifen.

Ich hör nie richtig auf
Ich fang aber auch nie wirklich an
Ich bin nie wirklich drin
Bin immer nur dran


Dabei besticht die angesprochene Ehrlichkeit nicht allein durch die Texte, es ist das kreierte Gesamtpaket, welches die sechs Stücke umfassende EP zur uneingeschränkten Kaufempfehlung werden lässt. Die klare Stimme, die Vertrauen weckt und die herrlich fein gezupften Gitarrenarrangements machen Benni Benson zu genau dem Menschen mit dem man frühmorgens, wenn auch der allerletzte Zirkus der Stadt abgefeiert wurde, die letzte Schachtel Zigaretten, mit Blick auf den unerreichbaren Horizont, aufrauchen möchte um sich losgelöst gegenseitig die Welt zu erklären.


Und so schmachtet frau am Ende, allein schon auf Grund der Tatsache, dass die EP nur auf Vinyl oder als MC (+Downloadcode) erhältlich ist, doch ein ganz klein wenig vor sich hin. Dankbar, dass es sich dabei um einen Singer/Songwriter handelt, der nicht gerettet werden will – nur gehört.

Fazit: Benni Benson lädt den Hörer auf einen sechsteiligen Lebensstreifzug ein. Geschaffen für Tagträumer und Traumtänzer, die, fernab von kryptischen Weisheiten und dramatischen Schmähschriften, im Ungekünstelten ihre eigenen Wahrheiten finden wollen. Wohin die Reise führen wird? Ins Ungewisse – und dann mal sehen.

WirklichWertvolleWebtipps:
Benni Benson (Blog)
Facebook
Soundcloud
Kaufen

Auf Tour:
31.01. Berlin / Intersoup (+der Herr Polaris)
01.02. Berlin / Wohnzimmerkonzert (+der Herr Polaris)
02.02. Leipzig / Kaffee Schwarz (+der Herr Polaris)
16.02. Schrobenhausen / Café Pause (+One Boy Army)
23.02. Esslingen / S*Cobar
28.02. Lübeck / Tonfink
01.03. Berlin / Das Hotel
03.03. Hamburg / Gängeviertel (Sängerknaben&Sirenen)
19.03. München / Orangehouse (Support für Tim Neuhaus)
23.03. Kempten / Künstlerhaus
25.03. München / Heppel & Ettlich (+One Boy Army)
19.04. Lindenberg / Hirsch
20.04. Schwabmünchen / U-Turn (+der Herr Polaris)
11.05. Landsberg / Kolbes Wirtshaus (+Flo Pfeifer)
21.05. Marburg / Felix
23.05. Kiel / Prinz Willy
28.06. Hamburg / Hasenschaukel
30.06. Köln / Blue Shell

Label: In gute Hände
Genre: feinsinniges Singer/Songwriter-Schmankerl

Tracklist:
1. Vorglühen
2. Feierei Am Horizont
3. Die Probleme Der Anderen
4. Dann Mal Sehen
5. Nicht Mehr Länger
6. Finger

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s