Plattencheck: Dropkick Murphys – Going Out In Style

Sehnlichst erwartet. Schwer begeistert.

Erwartet in dieser Besprechung bitte keine objektive Kritik von mir, dafür mag ich die Murphys viel zu sehr. Vielmehr soll es ein Lob sein, ein Dank für ein weiteres großartiges Album einer facettenreichen Band. Diesmal sogar mit Starbesetzung: Chris Cheney von The Living End, Fat Mike von NoFX und Bruce Springsteen haben zum gelungenen „Going Out In Style“ beigetragen.

Über drei Jahre sind vergangen seit „The Meanest Of Times“ erschien. Und wenn ich beide Alben vergleiche, so haben sich die Murphys mit dem vorliegendem „Going Out In Style“ selbst übertroffen. Und das beim siebten Studioalbum! Zwar bleiben sie ihrem Stil treu – man möchte ihn eine Mischung aus Folk, Punk und Rock’N’Roll nennen – muss aber anmerken, dass sie offensichtlich älter geworden sind. Was der Qualität des Albums jedoch keinen Abbruch tut. 

Hart wie einst klingen die Songs nicht mehr, aber das nehmen wir in Kauf, wenn man dafür Klassiker wie „The Irish Rover“ und „Peg O‘ My Heart“ (hier kommt der große Bruce Springsteen als Gastsänger zum Einsatz) in gewohnter Dropkick Murphys-Manier bekommt.
Oder phantastische wuchtige Titel wie „Hang Em High“ und „Going Out In Style“.
Die erste Singleauskopplung „Memorial Day“ hat mich nach dem ersten Hören, zugegebenermaßen, nicht vom Hocker gerissen. Es ist in der Tat eines der gelasseneren Stücke des Albums, geht aber nach dem zweiten oder dritten Mal komplett ins Ohr und bleibt auch dort… 🙂

Mein persönlicher Favorit ist neben „Broken Hymns“ (welches die Bezeichnung „Hymne“ absolut verdient hat) wohl „Take Em Down“. Mit seinen Mundharmonikaparts beweist der Song echtes keltisches Flair – stimmig zur gesamten Platte.

Fazit: Die Bostoner können nach wie vor saufen, auf den Tischen tanzen und lauthals gröhlen. Experimentierfreudig werden sie aber nicht – und das macht sie aus. Mit den neuen Titeln werden ihre Konzerte wohl auch weiterhin überzeugen und mitreißen – zum Tanzen und zum Feuerzeuge schwenken.

Release: 25. Februar 2011
Label: Cooking Vinyl (Indigo)
Genre: Punkrock, Irish Folk
Dauer: 46 Min.

Tracklist:

1. Hang ‚Em High
2. Going Out In Style
3. The Hardest Mile
4. Cruel
5. Memorial Day
6. Climbing A Chair To Bed
7. Broken Hymns
8. Deeds Not Words
9. Take ‚Em Down
10. Sunday Hardcore Matinee
11. 1953
12. Peg O‘ My Heart
13. The Irish Rover

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s