Plattencheck: Wir sind Helden – Bring mich nach Hause

Mit Spannung erwartete ich die neue Platte von Wir sind Helden, zumal es bereits drei Jahre her war, dass man albumtechnisch etwas von ihnen gehört hatte. Nun also der Nachfolger von „So und so“ und somit der vierte Streich der vier Musiker: „Bring mich nach Hause“.

Über den Titel des Albums lässt sich spekulieren.
Ist die Band reifer geworden, hat sich an der typischen Helden-Art etwas verändert? Ich kann nach mehrmaligem Anhören (nur teilweise erleichtert) sagen: Ja und nein! Reifer bestimmt. Den unbeschwerten Gesang von Judith (etwa beim 2005er Hit „Gekommen um zu bleiben“) vermisse ich, aber die großartigen und nachdenklichen Geschichten – mit eindringlicher Stimme „erzählt“ – wie zum Beispiel die „Ballade von Wolfgang und Brigitte“ mildern diese Enttäuschung, ja, begeistert mich sogar. Andere Kompositionen (und jeder einzelne Titel dieser CD darf als solche bezeichnet werden!) wie „Alles auf Anfang“ animiert zum Mitwippen, kommt eher folkig daher und erinnert an alte Helden-Zeiten.

Die Helden experimentieren meiner Meinung nach mehr als jemals zuvor, bleiben aber sich selbst treu. Gut zu hören auf der ersten Singleauskopplung „Alles“. Irgendwie melancholisch und düsterer, aber auch sinnsuchend und irgendwie typisch Wir sind Helden.

Fazit: Es war – von der ersten LP von Wir sind Helden an – so, dass ich sämtliche Titel nicht nur einmal hören musste, um Zugang zu bekommen, sie aber dann nicht mehr aus dem Player nahm. Genauso war es auch bei „Bring mich nach Hause“. Mir gefällt besonders, dass offensichtlich eine größere Bandbreite an Instrumenten benutzt wurde als zuvor, die Platte klingt handgemacht und sie verdient es definitiv öfter gehört zu werden. „Bring mich nach Hause“ berührt!

Release: 27. August 2010
Label: Columbia
Genre: Pop
Dauer: 48 min.

Tracklist:

1. Alles
2. Was uns beiden gehört
3. Bring mich nach Hause
4. Flucht in Ketten
5. Die Ballade von Wolfgang und Brigitte
6. Dramatiker
7. 23:55: Alles auf Anfang
8. Die Träume anderer Leute
9. Meine Freundin war im Koma und alles, was sie mir mitgebracht hat, war dieses lausige T-Shirt
10. Kreise
11. Im Auge des Sturms
12. Nichts, was wir tun könnten

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s